Chilis anbauen

Chilis-anbauen-1

Chilis sind eine meiner absoluten Lieblingspflanzen. Der Anbau ist recht einfach, wenn man einige Regeln beachtet. Zudem wird man im Laufe der Saison mit sehr dekorativen Pflanzen belohnt, welche unterschiedlichstes Blattgrün und leuchtende Blüten haben. Dies ist ein sehr schöner Anblick, weshalb Chilis prädestiniert für die Fensterbank sind. Ebenso sind die Früchte einfach spitze und verleihen unterschiedlichsten Gerichten in der Küche ein klasse Aroma oder eine ordentliche Schärfe.

Im Vorfeld müsst ihr euch überlegen, welche Chilisorten ihr anpflanzen möchtet, hierbei sollte man nach Möglichkeit auch den Schärfegrad beachten!
Meine besten Erfahrungen im Anbau und die ertragreichsten Ernten habe ich bisher bei folgenden Chilisorten gemacht:

  • Peruvian Purple
  • Mini Chili – auch als Bonsai Chili bekannt
  • Equador Purple
  • unbekannte Sorte (von meiner lieben Freundin Min)

Chilisamen kann man von verschiedenen Quellen beziehen. Ihr könnt die Samen z.B. direkt aus frischen Chilis nehmen, dann habt ihr vorab Gewissheit darüber wie groß die Chilifrucht werden kann und welche Schärfe diese hat. Zum Beispiel habe ich auf Märkten schon viele interessante Exemplare gesehen und ergattert. Wer sehr viel Wert auf die Optik der Pflanze legt, ist speziell im ersten Jahr gut beraten sich vorgezogene Chilipflanzen aus der Gärtnerei zu kaufen. Steht die Frucht hingegen im Mittelpunkt fährt man mit der ersten Methode sehr gut. Entkernt man die zuvor ausgewählte Chilischote, sollten die Samen zum trocknen ca. 1 Woche an einem warmen Ort auf einem Küchentuch platzieren. Stets ist beim Umgang mit den Früchten darauf zu achten, dass die Chiliessenz auf keinen Fall ins Auge gelangt. Somit ist die Verwendung von Handschuhen definitiv eine kluge Entscheidung, die ihr sicherlich nicht bereuen werdet. Nach dem trocknen kann man die Chilisamen, welche nicht benötigt werden in ein Stück Papier bzw. Zeitungspapier packen und mit Namen sowie Datum beschriften. An dieser Stelle ist die Wahl von Papier von Bedeutung damit eventuelle Restfeuchte entweichen kann und es nicht anfängt zu schimmeln. Gern könnt ihr Chilisaat auch im Internet beziehen oder auf Pflanzenmärkten und in Gärtnereien auf die Suche gehen.
Als nächstes müsst ihr geeignete Gefäße zur Hand nehmen, worin ihr die Chilis aussäen möchtet.

Hierfür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten:

  • leere Joghurtbecher oder Dosen
  • kleine Blumentöpfe
  • aufgeschnittene Milchpackungen
  • leere Eierpackungen

Wichtig ist bei der Auswahl des Gefäßes, dass im Boden einige Löcher sind damit auf jeden Fall keine Staunässe auftreten kann. Ansonsten ist es ratsam kurzer Hand einige Löcher hinein zu stechen. Befüllt es im Anschluss zu ca. 2/3 mit Erde und drückt mit einem Holzstab kleine Vertiefungen (ca. 0,5cm tief) hinein. In diese Mulden kommt das von euch ausgewählte Saatgut. Pro Gefäß sollte man mehrere Samen aussäen und sucht sich später beim Pikieren die kräftigsten Pflanzen heraus. Jetzt noch die Erde vorsichtig andrücken und – fertig!
Als Erde kann man normale Blumenerde oder auch Anzuchterde verwenden. Ich verwende für gewöhnlich Blumenerde oder mische diese im Verhältnis 1:1 mit Gartenerde. Die verschiedenen Erden sind beim Gärtner oder im Baumarkt in der Gartenabteilung erhältlich.
Mit der Aussaat könnt ihr bereits im Dezember oder Januar beginnen, denn es dauert einige Monate, bis die Pflanzen eine stattliche Größe haben und überhaupt in der Lage sind Blüten auszubilden.

Nach der Aussaat sollte die Erde feucht gehalten werden – aber nicht zu nass. Dies funktioniert bei mir super mit einer Sprühflasche, welche einem das Dosieren wirklich erleichtert.  Am besten keimen die Chilipflanzen bei Zimmertemperatur (ca. 22 °C) an einem sonnigen Standort. Je nach Sorte dauert dieser Vorgang dann 2 bis 4 Wochen. Sollten eure Chilisamen nach 4 Wochen immer noch nicht keimen, kann es sein, dass die ausgewählte Chilisorte womöglich ein sogenannter Lichtkeimer ist. Dann benötigt das Saatgut für den Keimvorgang Sonnenlicht und wird somit lediglich auf die Erde gelegt und nicht bedeckt. Auch zu alte oder falsch gelagerte Samen können euch einen Strich durch die Rechnung machen und oftmals das Keimen verweigern.
Sobald die kleinen Pflanzen ca. 3- 4 cm heraus schauen, könnt ihr das Gefäß noch etwas mit Erde auffüllen, damit sich möglichst kräftige Pflänzchen mit großen Wurzelballen entwickeln. Danach kommt der Zeitpunkt an welchem ihre eure Chilis pikieren solltet. D.h. die kleinsten und schwächsten Pflanzen aussortieren und die kräftigen Pflanzen vereinzeln. Hat jede Chilipflanze ihren eigenen Topf bekommen ist es empfehlenswert, auch diese neuen Töpfe in irgend einer Art und Weise zu beschriften bzw. kenntlich zu machen.

Zur Stabilisierung stecke ich meinen Pflanzen in den ersten Monaten einen Holzstab in den Topf, woran ich die Pflanze für einen sicheren Halt mit einem dünnen Draht vorsichtig befestige. Nun heißt es – abwarten und weiterhin die Erde gut feucht halten.

In den kommenden Wochen kann man sich getrost um andere Pflanzen und deren Aussaat kümmern, denn die Chilis benötigen nun außer Sonne und regelmäßiger Bewässerung kaum Pflege. Wer möchte, kann bei nährstoffarmen Böden auf Flüssigdünger in der Wachstumsphase zurückgreifen. Hierbei hat sich beispielsweise Dünger für Tomatenpflanzen als kostengünstige Alternative zu speziellen Präparaten herausgestellt.
Nun muss man abwarten bis sich die ersten Chiliblüten an den Pflanzen bilden. Es besteht die Möglichkeit, dass sich nicht gleich in der ersten Blütenphase Fruchtansätze bilden. Dies kann auch erst ab der zweiten Blütenphase geschehen. Also lasst nicht den Kopf hängen wenn die ersten Blüten abfallen. Chilipflanzen blühen meist den ganzen Sommer über. Und es ist durchaus möglich gleichzeitig Blüten und Früchte an ein und der selben Pflanze zu haben. Zwischen August und September könnt ihr für gewöhnlich eure ersten Chilis ernten. Chilis kann man frisch zum Kochen benutzen oder auch trocknen, einfrieren sowie einlegen um zu einem späteren Zeitpunkt in den Genuss dieser speziellen Würze zu kommen.


Nachtrag vom 06.02.2015

Hier seht ihr unsere Chiliplflanzen 10 Tage nach der Aussaat. Bisher haben sich erst zwei Sorten geregt und kleine Pflänzchen ausgebildet.

Chilis anbauen


Nachtrag vom 17.02.2015

Tag 21: Jetzt sind unsere Chilipflanzen schon etwas gewachsen. Auch bei 2 weiteren Sorten freuen wir uns über erste kleine Chilipflanzen.

13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *